skip to content
 

Vorgänger-Einrichtungen  

Dem größten Kinderheim der DDR in der Berliner Königsheide gingen zwei Einrichtungen voraus.

 

1. Waisenhaus Berlin (1875 - 1945)

Im Jahre 1875 wurde in Berlin-Kreuzberg in der Alten Jakobstr. 33/35 das Waisenhaus Berlin errichtet. 1910 wurde es durch einen Neubau von Ludwig Hoffmann (1852 - 1932) ersetzt und ab 1927 Städtisches Waisenhaus genannt.

Am 03.02.1945 wurde das Waisenhaus durch Bombenangriffe unwiederbringlich zerstört.

Träger des Waisenhauses war die Stadtverwaltung Berlin bzw. Bezirksverwaltung Kreuzberg.

Es diente zur vorübergehenden Aufnahme der in städtische Waisenpflege kommenden Kinder und hatte eine Beobachtungsstation für psychisch-abnorme Kinder.
Angeschlossen war ein Lehrlingsheim für Mädchen.

Direktoren waren:

Herr Broock (Zeitraum unbekannt)
Dr. Heinrich Finkelstein (nach 1902 bis ca. 1908)

In einem Spiegel-Artikel aus dem Jahr 2011 spielt das Waisenhaus auch eine Rolle.
 

 

Nur einige Hausnummern weiter wurde 1969 in der Alten Jakobstr. 11 bis 13 Ecke Ritterstr. 69 das Westberliner Hauptkinderheim eröffnet. Weitere Informationen dazu bietet Wikipedia.

 


 

2. Hauptkinderheim von Groß Berlin (1945 - 1953)

Aufgrund der Zerstörung des Waisenhauses in Berlin-Kreuzberg wurde im Jahr 1945 in der bisherigen Cosima-Wagner-Oberschule in der Greifswalder Str. 25 in Berlin-Prenzlauer Berg das Hauptkinderheim von Groß Berlin vorübergehend eingerichtet. 

Das Gebäude war ursprünglich 1913/1914 ebenfalls von Ludwig Hoffmann als Lyzeum geschaffen worden. Heute beherbergt es die die Kurt-Schwitters-Schule.

Im September 1946 übernahm Edith Donat (aus der Emigration in Skandinavien kommend) die Leitung des Hauptkinderheimes.

1947 wurden ca. 15 neue Kinder täglich aufgenommen. Es war zentrale Auffang- und Durchgangsstätte für alle in Berlin hilfsbedürftig werdenden Kinder und verfügte über mehrere verschiedene Abteilungen. 1950 sind ca. 5.000 Kinder im Alter von 0 bis 15 Jahren durch das Heim gegangen. 

Bereits vor Umzug des Heimes in den Neubau in der Königsheide im Herbst 1953 - welcher zu einem Großteil von Edith Donat geprägt und durchsetzt wurde - wurde sie von ihrer Aufgabe als Heimleiterin entbunden. Günter Riese wurde mit Eröffnung des neuen Hauptkinderheimes 1953 dessen Direktor.

 

 

Hier finden Sie auf Seite 11 weitere Informationen zu Edith Donat und dem Hauptkinderheim.