skip to content


Ins Gästebuch eintragen | Die Einträge werden nach Sichtung durch den Vorstand freigegeben

Sabrina Knüppel KEEV2008@aol.com Apr 03 2018 9:40 PM
Hiermit geben wir bekannt, dass unser Gründungs- und Ehrenmitglied, Dieter Engler, am Mittwoch, den 21.03.2018 im Alter von 77 Jahren plötzlich verstorben ist. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.
Im Namen aller Mitglieder
Sabrina Knüppel
(Vorstandsvorsitzende)
Christel, Lillo, Waltraud, Eva, Barbara, Margit, I bodoeng@web.de Feb 27 2018 1:16 PM
Am 12. Februar 2018 ist Magarete Dähn( Kianowski) im Alter von 92 Jahre verstorben.
Magarete wird uns als liebevolle Kollegin und Erzieherin in Erinnerung bleiben. Sie war vom November 1953 bis 1960 im Kinderheim/Wohnhaus vier in der Königsheide tätig.
Ihre Kolleginnen Waltraud Schreiber,ChristelPlathe(Braun),
Anneliese Kirschbaum,
Lieselotte Leetz(Meister),Babara Katzenberger, Eva Wunderling.
Die Kinder Margit Hanner ( Uganowski), Ingrid Giesematrowski, Michael Hoffman, Horst Kreil und Dieter Engler.


Dieter Engler bodoeng@web.de Feb 26 2018 7:16 PM
Liebe Ulla,
kannst Du Dich an eine Erzieherin
mit dem Namen Christa Fuchs geb. Kugler erinnern.
Ich war Königsheider von 1953 bis 1955 und beschäftige mich seit 2003 mit der Geschichte der Königsheide.
Würde mich freuen mit Dir i Verbindung treten. Hier meine e. -ail bodoeng@web.de
Herzliche Grüße. Dieter
Manuela manuelaandrae@gmx.de Jan 25 2018 3:22 PM
Hallo und vielen Dank für Eure Beiträge. Durch Zufall fand ich Eure Homepage.
Es ist toll, die Zeilen zu lesen, da jeder andere Erinnerungen an seiner Zeit im Heim hatte.
Ich war nur sehr kurz dort. Meine Mutter musste ins Krankenhaus und in der Familie fand sich erst keine Betreuung für mich. Ich weiß nicht mehr wie alt ich war, glaube aber, dass ich noch kein Schulkind war. Noch heute träume ich zwar selten von dieser kurzen Zeit.
Meine Erinnerungen sind recht negativ. Ich war ja nur ein Gastkind für diese Zeit (geplant 2-3 Wochen).
Erste schlimme Geschichte ist.
Ich habe irgendetwas gesagt und musste mich dafür entschuldigen.
Die Entschuldigung wollte ich ja machen, doch wusste ich gar nicht was ich wohl falsches gesagt haben soll. Darum musste ich die ganze Nacht mit Blickrichtung zur Wand stehend und überlegen. Immer wieder kam eine Erzieherin und wollte von mir etwas wissen. Ich hatte keine Ahnung was das alles sollte. Bestimmt hatte ich dann Glück, dass morgens die Schicht der merkwürdigen Erzieherin vorbei war.
Zweitens haben es Gastkinder sehr schwer im Heim Makarenko gehabt.
Eines Tages war wohl das Maß bei mir voll (kleines Mädchen im Alter von 5, 6 oder 7 Jahren).
Ich wurde von den Kinder wieder verkloppt und dabei hat man mir die Nase gebrochen. Eine medizinische Versorgung bekam ich nicht, die Erzieherin fand es nicht notwendig. Ich haute ab und fuhr mit der S-Bahn bis Berlin-Buch und suchte dort weinend, verzweifelt und alleine meine operierte Mutter. Ich fand sie auch und sie half mir von ihrem Krankenbett, dass eine liebe Tante mich aufnahm. Ich musste nie wieder in dieses Heim. Noch heute bin ich sehr ungern in Johannisthal. Gruß Manuela
Ulla ramayana1@gmx.de Nov 28 2017 12:37 PM
Hallo, auch ich war in dem Kinderheim. Jedoch als Gast-Austauschkind im Jahr 1957. Mein Kinderheim war in Görlitz. An einige Einzelheiten kann ich mich aber noch erinnern, z.B. an den Speisesaal. Es gab da ein Podium,von dort wurde die Einnahme des Essens, von speziell ausgesuchten Kindern gesteuert, oder an die Poliklinik, das Schwimmbad.
Liebe Grüße Ulla
Dieter Engler bodoeng@web.de Nov 23 2017 7:28 PM
Hallo Webmaster,
als Gründungsmitglied des Vereins am 18.12.2008 möchte ich darauf aufmerksam machen, das die 18 Gründungsmitglieder in der Zeit von 1953 bis Mitte der 60er Jahre in der Königsheide lebten bzw. arbeiteten. Die Jahres Zahl 1980 ist nicht korrekt.

Margit, Michael, Horst und Dieter bodoeng@web.de Jan 25 2017 9:06 PM
Liebe Königsheider Eichhörnchen,
Paul Schikora und seine Gertrud haben
in der vergangenen Woche für immer ihre Augen geschlossen. Sie im 87. Lebensjahr und er kurz vor Vollendung seines 96. Lebenjahr.
Erst Gertrud, nach kurzer schwerer Krankheit und dann ihr Paul einen Tag danach.
Wir, ihre Zöglinge aus Kindheitstagen erfüllt es mit tiefer Traurigkeit.
Wir werden mit Dankbarkeit Gertrud und Paul Schikora in guter Erinnerung behalten.

Maegit Hanner geb. Uganowski
Michael Hoffmann
Horst Kreil
Dieter Engler
André Lohmann sirloo@gmx.de Dec 03 2016 4:08 AM
Liebes Eichhörnchenteam!
Nach langen Jahren des Verdrängens und ja, auch des Vergessens, habe ich mich wie sicherlich viele andere auch, auf die Suche nach der eigenen Vergangenheit begeben. Ich war in diesem Heim von 1975 bis 1978 im Haus III. Ich danke Euch für Eure Arbeit gegen das Vergessen. Vielleicht sieht man sich mal in der Königsheide, oder wo auch immer.
Bis dahin wünsche ich Euch viel Kraft und alles Gute.

der André
Webmaster keev2008@aol.com Jun 20 2016 7:11 AM
Wir bedanken uns für den Hinweis zu unserer Chronik und haben diese entsprechend angepasst.

Gruß Webmaster
Dieter Engler bodoeng@web.de May 12 2016 8:27 PM
Sehr geehrte Redaktion der Chronologie - Kinderheim in Königsheide.

In der auf Facebook veröffentlichen Chronologie wird die Eröffnung des Tiergeheges mit dem Jahr 1965 ausgewiesen. Gehe davon aus das hier ein Zahlendreher vorliegt. Oder ist dieses Datum in irgendeiner Form belegt. Mir ist ein anderes Eröffnungsjahr bekannt.
dieter engler bodoeng@web.de Mar 26 2016 6:24 PM
Wünsche allen Königsheidern ein frohes Osterfest. Dieter
Balogh Edit editbalogh44@gmail.com Mar 17 2016 7:53 AM
Liebe Alle,

ich gratuliere Euch zu Eurer Arbeit.
Was Ihr macht, ist eine tolle Sache.
Ich wünsche Euch noch viel-viel Erfolg zum Verein und zur Stiftung: Edit von Budapest (Ihr fehlt mir :wall:
Königsheider Eichhörnchen e.V. KEEV2008@aol.com Feb 15 2016 1:39 PM
Liebe Gästebuchbesucher,

unser Gästebuch funktioniert endlich wieder! :pray:

Wir freuen uns über neue Einträge.

gez.
Der Vorsand
Knigsheider Eichhrnchen e.V. KEEV2008@aol.com Jan 06 2015 8:17 AM
Liebe Gstebuchbesucher,

leider gibt es seit einigen Wochen Probleme mit der Hinterlegung von Beitrgen durch Externe in unserem Gstebuch. Wir sind dem Fehler in der Programmierung leider auch noch nicht auf die Schliche gekommen.

Wer seinen Beitrag hier vermisst, schickt ihn uns bitte per Email an KEEV2008@aol.com. Die Administratoren unserer Homepage werden die Beitrge dann einpflegen.

Vielen Dank fr Ihr Verstndnis!

gez.
Der Vorstand
Knigsheider Eichhrnchen e.V. KEEV2008@aol.com Dec 25 2014 12:58 PM
Wir wnschen allen ehemaligen Knigsheidern sowie unseren Mitgliedern, Freunden und Partnern ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

gez.
Der Vorstand
Dieter E. bodoeng@web.de Sep 01 2014 3:59 PM
Danke liebe Irmgard, fr Deine lieben und wrmenden Worte.
In irgend einer Form werde ich die Knigsheidern-Eichhrnchen begleiten.
Irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Aug 27 2014 4:04 PM
Hallo Dieter.... Dir wnsche ich alles Gute und eine schne Zeit..Ohne deinen unermdlichen Flei wre der Verein nicht das was er heute ist... Du bist und bleibst der (Vater ) der Knigsheider Eichhrnchen und das sollten wir nicht vergessen.... Dir lieber Dieter noch einmal von Herzen alles Gute eine schne Zeit mit deiner Familie.... Denk ab und an einmal an uns. Pass auf Dich auf liebe grsse Irmchen
Dieter E. bodoeng@web.de Aug 27 2014 8:03 AM
Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins Knigsheider -Eichhrnchen.
Nach langjhriger Ttigkeit als Vorsitzender und Pressewart habe ich meine Mitarbeit im Vorstand aufgegeben.
Bedanke mich bei allen ,die mich bei der Gestaltung eines lebendigen und interessanten Vereinsleben begleitet und untersttzt haben.
Viele gemeinsame Stunden bei Treffen und Veranstaltungen des Vereins, sowie bei persnlichen Gesprche werden mir in tiefer Erinnerung bleiben.
Wnsche den Vorstandsmitgliedern, Hildegard, Heidemarie, Dieter und der Vorsitzenden Sabrina eine gute Hand bei der Gestaltung eines interessanten Vereinsleben.
Werde, so weit man mich fragt, den Vorstand untersttzend begleiten.
Herzliche Gre. Dieter Engler

Liebe Irmgard.
Mich kann man unter der Tel.Nr.: 030/ 54 70 96 16 oder 0152/ 26 57 57 33 erreichen.
e.-mail bodoeng@web.de
Irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Aug 25 2014 10:49 AM
Kann mit bitte jemand sagen wo ich die Kontaktdaten von Dieter Engler finden kann. Bis vor kurzen war er noch bei ( Inpresso ) eingetragen... Leider ist er dort nicht mehr zu finden.... Vielen Dank Euch allen eine schne Woche l.g. Irmchen:pray::rolleyes::pray:
Frank Poschau e-poschau@versanet.de  www,frank-poschau.jimdo.com Jul 08 2014 9:08 PM
Das Kinderheim war fr mich Fluch und Segen.

Segen, den Schlgen meines Vaters entkommen zu sein, dem Hunger und der Verwahrlosung. Fluch, ich hatte keine Sozialbindung und einen roten Fleck auf der Brust, hatte Angst vor Wasser und gelernt mich durchzuboxen.
Ich danke Herrn Gebert, Frau Imm und Herrn Klein, die bestimmt viel Nerven gelassen haben, an die ich mich noch so erinnern kann.
Aus heutiger Sicht war das Heim modern und bot vielen Kindern ein Weg in ein normales Leben. Wenn ich nicht so sozial gestrt gewesen wre, htte ich bestimmt mehr daraus machen knnen. Ich habe meine Angst, meine Lernschwche, die Sehnsucht nach Liebe mit Gewalt kompensiert. Kinder knnen grausam sein und Erzieher berfordert, aber irgendwas muss ich gehabt haben, dreimal bin ich dem Schwererziehbaren entkommen.
Wenn ich heute die Jugend sehe, wnsche ich mir manchmal so ein Heim und die Regeln, die fr eine Gesellschaft dringend notwendig sind.
Ich wei nicht warum ich es besser Verarbeitet habe, viele haben mir ihre Traumen erzhlt und das Ehen oder Freundschaftsverbindungen meist nicht hielten. Ich bin aber auch ein Meister im Verdrngen und fange gerne was Neues an. Dale Carnegie, Sorge Dich nicht - lebe, sagte, Du kannst jeden Tag dein Leben von Neuem beginnen.
So mchte ich jeden begren, der dem Mut hat aufzuarbeiten, es aber nicht mit Gewalt versuchen sollt, sondern vielleicht versuchen sollte was Neues zu beginnen.
Mario1965 feuerloescher65@gmx.net Jun 28 2014 9:45 AM
Hallo,
ich bin krzlich auf Euere Steie gestoen. Ich fand eine Frage nach Ehemaligen von 1974 aus im. Netz. Marina, Dein Name sagt mir was. Marina Stark? Smoky - Fan? Wenn Du es bist, war ich ein Jahrgang zurck. Wir waren die letzte 10. Klasse 1982 im Heim. Unser Gruppen wurden zusammengelegt und zogen nach Haus 4 um. Viele Gre Mario
irmgard Katzorke irmg.katzorke@hotmail.de May 28 2014 5:23 PM
Zu erst vielen Dank fr die Glckwnsche zu meinen Geburtstag, ich habe mich riesig gefreut.... Euch die Herren der Schpfung wnsche ich morgen einen besonders schnen und Sonnigen Tag liebe grsse Irmchen
irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Apr 25 2014 5:38 PM
Hallo Dieter, leider kann ich an euer Dampferfahrt aus gesundheitlichen Grnden nicht teilnehmen... Aber ich wrde mich gerne noch einmal zu deinen Beitrag uern wollen.... Du schreibst mir aus den Herzen und es macht mich traurig das sich ehemalige Heimkinder so Missbrauchen lasen... Ich finde es schlimm ein verkorktes Leben noch heute an seiner Kindheit fest zu machen... Schuld sind dabei sind die Medien sie suche ihre Opfer in der Vergangenheit, und da bietet sich die Knigsheide an... Jeder der in dem heim war wurde Gedemtigt und Dransaliert das heute noch die Hnde zittert... Tut mir leid ich kann es nicht nach vollziehen und distanziere mich von solchen Leuten...ich wei nicht in welchen Heim die beiden waren,bestimmt nicht in der Knigsheide.... Euch allen wnsche ich am Sonntag einen besonders schnen sonnigen Tag....Viele neue Eindrcke liebe gre Irmchen
Dieter E. bodoeng@web.de Apr 18 2014 5:34 PM
Mchte mich nochmals zur Problematik "Noch Heute zittern mir die Hnde" uern. Der Beitrag von Irmgard ist fr mich der Anlass.
Was mich nachdenklich stimmt ist, wie man um ffentlich wirksam zu werden ehemalige Heimkinder der Knigsheide die "Hand fhrt". Und einige von ihnen missbraucht werden um die Heimwirklichkeiten in diesem ehemaligen Kinderheimes in der DDR in Bausch und Bogen negativ darzustellen. Darum werden nach dem Prinzip "Tischlein deck dich... "bse Geschichten" fr die Medienwelt offeriert und das eigentliche Anliege der Entschdigung geht den Bach herunter.
Aus vielen persnlichen Gesprchen, die ich ber nunmehr seit zehn Jahren mit Betroffenen ( (bin selbst ein Betroffener) fhrte, kamen mir nicht nur gute Erlebnisse des Heimalltages entgegen. Auch Einzelerlebnisse die bei mir Gnsehaut hervorriefen, aber daraus den Schluss zu ziehen das das Kinderheim in der Knigsheide ein Hort des Grauens und Schreckens war, weit gefehlt.
Was mich weiter bedenklich stimmt, ist die Tatsache das einige Knigsheider in der Berliner Anlaufstelle missbraucht werden, sich aber auch missbrauchen lassen.
Warum nur, um zum Beispiel mit einem "Wertgutschein" das geliebte Wohnmobil wieder in den Gang zubringen.
Da kann ich Irmgard nach fhlen, das ihr spei bel wird...

Am 27.4.14 werden sich wieder viele, sehr viele ehemalige Knigsheider ihre erlebten Geschichten austauschen, die Lachen hervorbringen und so manche werden besinnlich sein.
Auch ehemalige Erzieher werden mit an Bord sein und ihnen kommt so manche Geschichte entgegen die sie gemeinsam erlebten und gestalteten. Es wird sicher wieder sehr spannend werden, auch wie sich der "Weg ins Leben" der Ehemaligen gestaltete. Unsere nunmehr ber Jahre organisierte Dampferfahrt ber die Berliner Gewsser wird wieder eine "Anlaufstelle" des Gedankenaustausches und des Wiedersehens werden.
Jeder kann, wen er es mchte seine Seele ffnen und keiner fhrt ihnen dabei die Hand.
Wnsche allen Eichhrnchen und Freunde ein frohes Osterfest.
Dieter
Ein Nachtrag: Vielleicht regen die Beitrge von Irmgard, Marina und Dieter da zu an, etwas zu schreiben. Traut Euch, ein reger Gedankenaustausch kann sehr spannend werden und ist fr uns Betroffenen sehr wichtig und ist fr die Nachzeichnung der Heimwirklichkeiten in der Knigsheide wertvoll.
Eine Zensur mit Schere und Bleistift sollte dabei keine Rolle spielen. Nur gebe ich zu bedenken, rechtsradikales Gedankengut, das vergreifen im Ton und Angriffe auf Personen haben keinen Platz und werden nicht zugelassen.



irmgard katzorke irmg.katorke@hotmail.de Apr 17 2014 5:55 PM
Ich wnsche Euch schne und sonnige Osterfeiertage... Liebe gre Irmchen
Sabrina Knppel KEEV2008@aol.com Apr 15 2014 7:40 AM
Liebes Irmchen,

es tut uns sehr leid, dass Du unserer Einladung nicht folgen kannst und wir wnschen Dir baldige Genesung.

Wir danken Dir auch fr Deine Ausfhrungen zum Artikel im Tagesspiegel.

Die Freigabe der Gstebuch-Eintrge ist keineswegs als Zensur zu betrachten. Wir schtzen uns damit lediglich vor Spam-Eintrgen mit welchen wir auf unserer vorhergehenden Homepage leider schlechte Erfahrungen machen mussten.

Wir wnschen Dir ebenfalls ein schnes Osterfest.

Mit herzlichen Gren
Sabrina Knppel
(Vorstandsvorsitzende)
irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Apr 13 2014 11:56 AM
Ich hatte gestern einen Beitrag geschrieben, welcher leider bis heute nicht freigegeben wurde.... Deshalb meine Frage. Warum mssen erst die Beitrge kontrolliert bzw. Sensiert werden, irgendwie erinnert es mich an alte Zeiten... Denn eine eigene Meinung ist doch erlaubt nicht nur posetiv sondern auch einmal negativ. Euch einen schnen Sonntag:pray::rolleyes:=)
irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Apr 12 2014 2:58 PM
Hallo ihr Lieben, zuerst einmal Danke fr Eure Einladung... Aber dazu mchte ich folgendes sagen... Seit den Tod meines Bruder ging es mir sehr sehr schlecht... Habe inzwischen 2 Reha hinter mich gebracht die letzte Reha war 6 Wochen.. Ich habe immer noch einen sehr schlimmen Bandscheibenvorfall kann kaum Laufen. Zur Zeit bewege ich mich mit ein Elektromobil ( Krankenrollstuhl) fort... Aber ich wollte ursprnglich auf den letzten Eintrag antworten zu Erika und Marlies.... Beide habe ich in der Berliner Anlaufstelle kennen gelernt, beide jammerten ber die Knigsheide, letzt endlich wurde als das Kamerateam da war die Worte von den Leiter der Anlaufstelle in den Mund gelegt, den es machte was her das ein Heim wie das in der Knigsheide war keine posetiven Seite haben darf... Und so kam es zu Standen und seitdem Leute aus der Knigsheide in der berliner Anlaufstelle Antrge stellen mach alle auf Mitleid... Erika und Marlies sind seit her dort der Hahn im Korb, und es kursieren dort die Tollsten Geschichten das einen nur spei bel werden kann... Euch allen ein schnes Osterfest liebe Gre Irmchen
Marina und Dieter bodoeng@web.de Mar 19 2014 7:25 PM
Vor einiger Zeit konnte man im "Tagesspiegel" v. 15.02.2014 unter der berschrift "Noch heute zittern mir die Hnde / Ost- Berliner Heimkinder wollen Entschdigung und strmen die Anlaufstellen" u.a. nachlesen:

"Erika Eckhoff und Marlies Nagler gehen auf die 70 zu. Als Waisenkinder haben sie in den 1950er Jahren im Ost- Berliner Kinderheim Knigsheide in Johannisthal gelebt, sie wurden gedrillt und drangsaliert".
ber solche oder hnliche Feststellungen muss man sich nicht erregen. Sie dienen einfach den Zeitgeist der globalen Darstellung der Heimerziehung in der DDR, sptestens seit Einfhrung des "Entschdigungsfonds" fr DDR Heimkinder.
Was mich, Marina, beim lesen des Artikels so auf die Palme brachte waren die Darstellung von Marion, da ich annhernd zu ihrer Zeit in der Knigsheide war.
" Bestraft wurde alles. ( ...) Es reichte aus, einen Wunsch zu uern".
Und die Autorin des Artikels beschreibt den gegenwrtigen Zustand von Marion "Noch heute zittern ihre Hnde, wenn sie von ihrer Zeit im Heim spricht."
Kann ja sein, das ihre Hnde zitterten. Meine auch beim lesen dieser Zeilen...
So rief ich unmittelbar die Autorin des Artikels an, um meinen Unwillen zum Ausdruck zu bringen, da ich weder das Gefhl hatte whrend meines Heimaufenthaltes in der Knigsheide gedrillt noch drangsaliert geworden zu sein und ich eigentlich eine schne Zeit dort verleben konnte.
Frau Keller bot mir an, mit mir ein persnliches Gesprch zu fhren, um meine Sichtweise kennenzulernen.
Ich nahm ihr Angebot an und bat darum den "Grndungsvater" des Vereins Knigsheider - Eichhrnchen an das Gesprch teil zunehmen.
Das Gesprch fand in einer sachlichen Atmosphre am 27.02.2014 in den Rumlichkeiten des Tagesspiegel statt.
Ich habe meine Sichtweise, mein Erleben der Heimwirklichkeit im Heim Frau Keller unterbreitet und erhielt von Dieter E. aktive Untersttzung. Er schilderte insbesondere das Anliegen des Vereins der Eichhrnchen, als eine "Anlaufstelle Betroffener".
Das Gesprch war erst nach zwei Stunden beendet und wir hoffen das sich die Sichteise von Frau Keller bezglich auf das Kinderheim in der Knigsheide erweitert hat und sich nicht nur auf die Zeitzeugen Marion und Erika beschrnken wird.

Zum Abschluss eine Geschichte ber das wie, wie Kinderwnsche in der Knigsheide erfllt wurden.
In den 50er bis weit in die 60er Jahren gab es eine wunderbare Tradition: Hatte ein Kind Geburtstag, so sa es whrend des Mittagsessen am Tisch des Direktors Gnter Riese. Nach Beendigung der Mahlzeit beglckwnschte Gnter Riese das Geburtstagskind und das Kind konnte sich ein Lied als Geburtstagstndchen wnschen. Hunderte von Kinderkehlchen sangen ein oft gewnschtes Lied "Wahre Freundschaft soll nicht wanken..."
Wir gehen davon aus; Marion und Erika gehrten auch zum Kreis der Geburtstagskinder und hatten auch einen Liedwunsch.
Frage: Folgte auf dem Fue eine Strafe?
Frau Keller war von der Darstellung dieser Tradition sehr beindruckt

Gren alle Eichhrnchen, egal zu welcher Zeit ihr in der Knigsheide gewesen seit und so unterschiedlich eure erlebte Heimwirklichkeit auch war.

Marina und Dieter









Dieter Engler bodoeng@web.de Dec 24 2013 4:07 PM
Vor 60. Jahre wurde im Kinderheim Knigsheide das erste Weihnachten begangen.
Bevor die Bescherung begann machten wir Kinder, die nicht auf "Weihnachtsurlaub" bei den Eltern oder Verwandten waren, einen Spaziergang durch die Knigsheide. An der von uns zum ersten Advent geschmckten Kiefer sangen wir0 zum Abschluss unseres Rundganges "Oh, Tannenbaum, oh Tannenbaum..." Ein kleines Geschenk, ein Steckschachspiel und ein Bunter Teller mit Sigkeiten , pfeln und einer Apfelsine wartete uns.
Heute werden Anka ich mit unseren Kindern und Enkeln den Weihnachtsabend begehen. Ganz in Familie. Was fr ein Glck, was ich vor sechzig Jahre nicht hatte.

Wnsche allen Knigsheider "Eichhrnchen" ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2014
Peter Tsch petra.stellert@gmx.de Dec 17 2013 11:05 PM
Ich mchte mich recht herzlich bei Euch fr Gratulation zu meinen Geburtstag bedanken und habe mich ber die Karte sehr gefreut. Wnsche allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Liebe Gre
Peter Tsch
Sabrina Knppel KEEV2008@aol.com Dec 16 2013 2:16 AM
Liebe Irmgard Katzorke,

wir bedauern es, dass Du am vergangenen Freitag nicht zu unseren Gsten zhlen konntest.

Einladungen per Post wurden nur an Mitglieder und Ehrenmitglieder versandt. Unsere Vereinsfreunde wurden per Email am 26.11.2013 eingeladen. Im Emailverteiler warst auch Du inbegriffen, offensichtlich wohl mit veralteter Emailadresse. Wir haben diese jetzt aktualisiert und bitten um Verstndnis, dass wir aus Kostengrnden nicht alle uns bekannten Knigsheider (mittlerweile eine vierstellige Anzahl) bei stetig steigenden Portokosten per Brief einladen knnen.

Alle unsere Veranstaltungen sind jedoch auch immer in der Rubrik "Termine" unter "Aktuelles" hier auf unserer Homepage verffentlicht.

Wir wnschen Dir ein frohes Weihnachtsfest und einen harmonisches Jahreswechsel.

Mit herzlichen Gren
Sabrina Knppel
(Vorstandsvorsitzende)
irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Dec 14 2013 2:36 PM
Ich wollte mich bedanke das Ihr mich vergessen habt mich zu Eure gestrigen Weihnachtsfeier einzuladen.... gerne wre ich dabei gewesen.. Auch in Zukunft mchte ich von weiteren Einladungen Abstand nehmen .... Euch eine schne Weihnachten irmg.katzorke@hotmail.de:wall::rolleyes::0
Alexander info@johflug.de http://www.johflug.de Nov 18 2013 8:21 PM
Der "Freundeskreis Heimatgeschichte Treptow"(FK)mchte sich bei Sabrina Knppel herzlich fr die heutige Fhrung durch das ehemalige Kinderheim-Gelnde bedanken. Viel neue Hinweise haben wir erfahren und mancher Johannisthaler wusste wenig oder gar nichts von diesem historisch interessanten und sehr gro angelegten Umfeld des Kinderheimes in der Knigsheide. Sabrina Knppel hat das toll gemacht.
Ihr Verein kann sich der Untersttzung durch uns sicher sein, wie auch immer wir gebraucht werden.

Alles Gute und weiterhin viel Erfolg wnschen Ihnen die Mitglieder des Freundeskreises Heimatgeschichte Treptow
Edit Balogh editbalogh44@gmail.com Nov 12 2013 1:19 PM
Auch im Namen des ungarischen Instituts "Kinderzentrale Károlyi István" möchte ich mich bedanken, dass ihr uns die Möglichkeit angeboten habt, an so einer tollen Veranstaltung teilzunehmen. Es war ein phantastischer Erlebnis durch den wir viel reicher zu Hause angekommen sind. Ich gratuliere für eure Arbeit und für die lieben Mitglieder :) Viele Grüße
irmgard katzorke irmg.katzorke@hotmail.de Nov 07 2013 1:56 PM
:0 Hallo zusammen ich freue mich wieder bei Euch zu sein .... Ich habe mich ein bisschen auf Eure Webseite umgeschaut.... Super Toll liebe Gre an alle und schn das es Euch und den Verein gibt l.g. irmchen
Dieter Engler bodoeng@web.de Oct 23 2013 7:42 PM
Die Feier zum 60.Jahrestag der Erffnung des Kinderheimes in der Knigsheide war sicher fr alle Anwesenden ein groes Erlebnis.
Fr Organisatoren und vielen Helfer, Hildegart, Marina, Peter, Dieter, Manfred, Henry und Edi ein Dankeschn. Besonderen Dank gilt der Vorsitzenden des Vereins Sabrina.

Gru an alle Eichhrnchen.


Manne J. A. " Teddy" T teddy44ted@online.de Oct 21 2013 5:02 PM
Hallo zusammen,
leider bin ich persnlich ein wenig verrgert und enttuscht ber das respektlose und unartige Verhalten einiger wenige, die an der Festveranstaltung zum 60. Jahrestages des Bestehens des Kinderheimes in der Knigsheider teilgenommen haben. Sie haben offensichtlich durch ihre unqualifizierten und unangemessenen Zwischenrufe zum Ausdruck bringen wollen, dass man den Flei und die Mhe derjenigen keine grere Beachtung und Anerkennung entgegenbringen muss, die in ihrer Freizeit die Veranstaltung geplant, organisiert und durchgefhrt haben. Und das von einer Altersgruppe, von der man annehmen sollte, dass der Verstand bei ihnen so gereift ist, dass sie fr bestimmte Situationen auch das ntige Verstndnis aufbringen knnen. Aber ich bin offensichtlich um einen weiteren Irrtum in meinem Leben reicher geworden. Damit hat aus meiner Sicht, die Veranstaltung ein wenig ihre Ernsthaftigkeit verloren. Es war ja nicht eine staatlich verordnete Veranstaltung gewesen so wie wir es von frher alle noch kennen. Nein, hier haben ehemalige Heimkinder versucht, fr ehemalige Heimkinder und Erzieher ein angemessenes und der Situation entsprechend, Programm zu machen. Ob die Beitrge zu lang, zu kurz, ob inhaltlich gut oder weniger gut waren sei vllig dahin gestellt. 60 Jahre Heimgeschichte in der Knigsheide ist nun mal nicht in 60 Sekunden auch nicht in 60 Minuten nachzuvollziehen. Fair und anstndig wre gewesen, wenn die ungeduldigen Strenfriede, geruschlos und unauffllig, unter dem Vorwand eines altersbedingten Toilettenganges, den Saal verlassen htten. Denn es war in ersten Linie eine Festveranstaltung mit Erinnerungscharakter und keinen von der Volkssolidaritt organisierter Kaffeeklatsch mit anschlieendem Schwof fr tanzwtige und in die Jahre gekommene Schnheitskniginnen und Mchtegern-John Travoltas . Aber vielleicht htte man doch im Vorfeld der Veranstaltung, mit allen Organisatoren einen ernsthaften, technisch- und inhaltlichen Ablauf (Generalprobe) durchfhren sollen. Sptestens da htte man sich gemeinsam, bezglich Inhalt und Dauer, so unter dem Motto: Kommunikation ist der Schlssel zum Erfolg, austauschen knnen. Aber die Zeit von 14:00 Uhr bis kurz vor Beginn der Veranstaltung war einfach nicht ausreichend um sich auf die Inhalte der jeweiligen Beitrge zu konzentrieren. Allzumal, mehr als die Hlfte der dafr vorgesehenen Zeit dazu aufgebracht wurde, Tische und Sthle zu transportieren sowie richtig zu positionieren.
So nun ist es raus! Jetzt fhle ich mich etwas entspannter!
Manne J. A. Teddy T
Anneliese Rohrer anneliese.rohrer@chello.at Jun 09 2013 12:36 PM
Es wurde mir geraten, auf der Webseite des Vereins mein Anliegen vorzutragen: Seit mehr als drei Monaten suche ich auf allen mglichen Wegen Kontakte zu Betroffenen zu finden, die heute zwischen 25 und 30 Jahre sein mssten und in der Zeit der Wende in Deutschland 1989 bis 1991 von ihren Eltern kurzfristig oder fr immer in der damaligen DDR zurck gelassen und deshalb in Kinderheimen untergebracht wurden. Es gab damals diesbezgliche Medienberichte zum Kinderheim Makarenko. Leider war meine Suche mit einer Ausnahme via Facebook bisher erfolglos. Ich bin aber in der Zwischenzeit klger geworden und verstehe nun manche negative Reaktion in den diversen Foren besser. Manche dieser Betroffenen, haben offenbar uerst negative Erfahrung mit Medien gemacht. Deshalb ist es mir wichtig nochmals festzuhalten, dass ich nur die Lebensgeschichte dieser ehemaligen Heimkinder nacherzhlen mchte; ihnen quasi eine Stimme geben will. Es geht weder um irgendeine politische Geschichte, noch um die Motive der Eltern. Ich gebe die Suche nicht auf, weil mich seinerzeit verschiedene kurze Berichte ber das Schicksal solcher Kinder sehr betroffen gemacht haben. Ich htte frs erste nur wahnsinnig gerne die Gelegenheit, die Seriositt meines Projekts erklren und beweisen zu knnen. Deshalb suche ich nach wie vor auf diesem Weg entweder Betroffene oder Personen, die solche kennen und eventuell einen Kontak herstellen wrden. Ich kann das Mitrauen gegenber den Medien verstehen, aber nach 40 Jahren Journalismus habe ich irgendwelche Tricks einfach nicht ntig. Man kann mich auch via Facebook kontaktieren: https://www.facebook.com/pages/Anneliese-Rohrer/50569711148?ref=nf
kurzschlussfantasie kurzschlussfantasie@hotmail.de http://kurzschlussfantasie.yooco.de/home.html Apr 14 2013 1:58 PM
Hallo alle Miteinander!
Ich habe mit Eurem Heim nicht soviel zu tun gehabt und bin in einem anderen Heim aufgewachsen. Wir haben aber des fteren sportliche Wettkmpfe ausgetragen und hatten daher eine engere Verbindung zu unserem Heim aufbauen knnen.
Fragt aber jetzt nicht nach Namen, denn sie sind fr mich was das Heim betreffen, wie Schall und Rauch.
Und wenn Ihr jetzt fragt was ich hier mache, mchte ich diese Frage vorwegnehmen.
Ich lese Euch gerne in Eurer Gruppe auf Facebook und freue mich, wenn es dadurch nicht in Vergessenheit gert.
Mit Eurer Neuen Webseite, wnsche ich Euch auch viel Spa und viele Zugriffe, in der Hoffnung, dass sich auf diesem Weg noch viele Fragen beantworten und offene Kreise sich schlieen mgen.
Ciao Kurzschlussfantasie
Dieter Engler bodoeng@web.de Apr 03 2013 7:08 PM
Glckwunsch zum Neustart...
Dieter ;)